//
18.05.2018 - Ausgabe Nr. 1486

Turnhallenhersteller TURKNA startet mit neuer Firmenführung durch



Das Ende ist oft immer auch ein Anfang. Nach knapp 30 Jahren findet bei der TURKNA Turn- und Sportgerätefabrik in Kirchberg an der Pielach ein Wechsel in der Firmenführung statt. Hubert Engelbrechtsmüller verabschiedet sich mit Ende Mai als Eigentümer und Geschäftsführer in den Ruhestand und übergibt das Unternehmen an seinen langjährigen TURKNA-Mitarbeiter Andreas Enne, der mit seinem Engagement den Erhalt eines wichtigen Arbeitgebers für Kirchberg und die Region Pielachtal garantiert.

Andreas Enne hat die HTL St. Pölten absolviert und ist seit 24 Jahren bei TURKNA aktiv. Zuletzt war der gebürtige St. Pöltner im Unternehmen als Leiter für Verkauf, Planung und Technik zuständig. Der 44-jährige Mostviertler, der in Steinakirchen am Forst wohnt, möchte das Unternehmen, das klassische Turn- und Sportgeräte, Spezial-Wandverkleidungen sowie Akustikdecken für Sporthallen produziert, künftig auch im Außen-Trendsport verstärkt positionieren.

Hier denkt er vor allem an Funcourts, Streetball, Slackline und Outdoor-Boulderwände. „Erste Schritte in diese Richtung sind bereits in Mauer bei Amstetten mit einem Funcourt für sämtliche Ballspielarten sowie mit einem Trendsport-Park in Wenigzell in der Oststeiermark und in Wieselburg mit einer Beachvolleyball-Anlage gesetzt“, sagt Andreas Enne.

Als Ziel für die Zukunft nennt er die Stärkung der Marktposition und die Sicherung des Firmenstandortes. „Mit 30 Mitarbeitern erwirtschaften wir jährlich zwischen 5,5, und 6 Millionen Euro und statten pro Jahr in Österreich und im angrenzenden Ausland rund 50 Turn- und Sporthallen komplett aus. Reparaturarbeiten an bestehenden Anlagen sind ein weiteres, wichtiges Standbein für uns“, so der neue Firmenchef.

In den letzten drei Jahren wurde in Maschinen und Gebäudetechnik investiert, wie etwa in automatische Band- und Plattensägen für die Metall- und Holzverarbeitung und einen neuen Fassadenputz. „Somit sind wir fit für die kommenden Jahrzehnte“, so Andreas Enne. „Unser hauseigenes Planungsbüro, unsere spezialisierte Produktion sowie die Innovations- und Leistungsbereitschaft unserer zum Teil langjährigen Mitarbeiter sind die Grundlage, dass wir uns seit mehr als 50 Jahren im starken Wettbewerb in einem speziellen Markt behaupten können“, stellt er fest.

TURKNA hat seit dem Jahr 1965 mehr als 2.750 Turn-, Sport- und Mehrzweckhallen in ganz Europa ausgestattet. Selbst in den Arabischen Emiraten und im russischen Astrachan turnt man mit Erzeugnissen des Pielachtaler Unternehmens, dessen wichtigste Projekte im heurigen Jahr die Sporthalle in Großarl in Salzburg, die Multifunktionshalle in Zistersdorf, die Mehrzweckhalle in Pill in Tirol sowie die Kunstturnhalle in Ternitz sind. (dsh)

www.turkna.com

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern