//
15.06.2018 - Ausgabe Nr. 1490

Auch Mödlinger Wirtschaft drängt auf raschen Bau der Spange Guntramsdorf



Für eine möglichst zügige Umsetzung der Spange Guntramsdorf spricht sich der Obmann der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Mödling, Martin Fürndraht, im Gespräch mit dem NÖ Wirtschaftspressedienst aus: „Nicht nur die Wirtschaft profitiert davon, sondern auch die Bewohner, denn eine Verkehrsentlastung kommt allen zugute.“

Bei der Spange Guntramsdorf handelt es sich um eine direkte Anbindung der Triesterstraße, der B17, an die Südautobahn A2. Dieser Zubringer soll auf Höhe des „Badener Spitzes“ den Verkehr Richtung Knoten Guntramsdorf leiten. Die Planung ist längst abgeschlossen, jedoch fehlen bis jetzt konkrete Finanzierungszusagen.

Begrüßen würde es der Bezirksstellenobmann, wenn man für den Bau der Spange Guntramsdorf regionale Firmen heranziehen würde. Denn laut Fürndraht hätten einige Unternehmen hier das entsprechende Know-how, und die Wertschöpfung könnte so in der Region verbleiben. Weiters spricht er sich für die Untertunnelung der Triester Straße in der Höhe Wiener Neudorf aus, was ebenfalls zu einer Verkehrsentlastung führen würde. (hm)

http://wko.at/noe/moedling

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern