//
15.06.2018 - Ausgabe Nr. 1490

S1 und A5 sind ein Wirtschaftsturbo im südlichen Weinviertel



Jene Gewerbegebiete im südlichen Weinviertel, die nahe am Schnittpunkt der Wiener Aussenring-Schnellstraße S1 mit der Nordautobahn A5 liegen, werden immer mehr zu „Brutkästen“ für neue Betriebsansiedlungen und den Ausbau bereits bestehender Unternehmen. Entlang dieser verkehrsgünstig gelegenen Achse finden heuer zahlreiche Spatenstiche und Standorterweiterungen statt. Der NÖ Wirtschaftspressedienst greift beispielgebend einige solcher Projekte heraus. Sie bringen den Gemeinden Hagenbrunn im Bezirk Korneuburg sowie Großebersdorf und Wolkersdorf im Bezirk Mistelbach Millioneninvestitionen und schaffen viele neue Arbeitsplätze.

Im Beisein von Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner gibt die DHL Paket (Austria) GmbH, ein Tochterunternehmen der Deutschen Post, Ende Juni den Startschuss zum Bau eines neuen Paketzentrums auf dem Areal des Logistikzentrums Wien-Nord in Hagenbrunn. Das Projekt fügt zwei schon laufenden DHL-Verteilzentren in Graz und Wien-Liesing ein weiteres hinzu und trägt dem stark wachsenden Geschäft im online-Handel Rechnung. Denn jeder Österreicher empfängt pro Jahr bereits durchschnittlich zehn Pakete.

Im Logistikzentrum Wien-Nord in Hagenbrunn wird auch die Österreichische Post AG mit einem Paket-Verteilzentrum ihre Zelte aufschlagen. Das Projekt, das ursprünglich in Langenzersdorf hätte verwirklicht werden sollen, dort aber an massiven Anrainer-Protesten gescheitert war, löst ein Investitionsvolumen von rund 50 Millionen Euro aus und soll Arbeitsplätze für 300 Beschäftigte bringen. Spatenstich ist Anfang Juli, die Fertigstellung und Inbetriebnahme ist für Sommer 2019 geplant.

Schon erfolgt ist vor kurzem der Spatenstich zum Bau des neuen Logistikzentrums von Lidl Österreich in Großebersdorf. 150 Millionen Euro nimmt die Handelskette zur Errichtung dieser Distributionsdrehscheibe in die Hand, um in Zukunft 150 Filialen im Raum Wien besser versorgen zu können. „Mit der Großinvestition schaffen wir auch bis zu 240 neue Arbeitsplätze“, erklärt Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Lidl Österreich. Das Logistikzentrum Großebersdorf mit 60.000 Palettenplätzen ersetzt ein bestehendes Lager des Einzelhändlers im burgenländischen Müllendorf und wird 2021 in Betrieb gehen.

An der Schnittstelle von S1 und A5 expandieren aber nicht nur Handels- und Dienstleistungsunternehmen, auch Industriebetriebe erweitern ihre Produktionsanlagen. So hat der im ecoplus-Wirtschaftspark Wolkersdorf angesiedelte Gewürzhersteller Kotányi sieben Millionen Euro in die Errichtung einer neuen Rohwarenhalle sowie einer Flachbeutel- und Abpackanlage investiert. Die Traditionsfirma, die jedes Jahr mehr als 10.000 Tonnen Rohware verarbeitet, beschäftigt in Wolkersdorf rund 150 ihrer 540 Mitarbeiter. (mm)

www.dhlpaket.at

www.post.at

www.lidl.at

www.kotanyi.at

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern