//
29.06.2018 - Ausgabe Nr. 1492

Neue AMS NÖ-Führungsspitze stellt ihren Maßnahmenkatalog vor



Um Niederösterreichs Unternehmen die von ihnen dringend benötigten Fachkräfte anbieten zu können, wird das Arbeitsmarktservice Niederösterreich (AMS NÖ) seine Aus- und Weiterbildungsprogramme in Handwerk und Technik, insbesondere in den Sektoren Metall, Elektro, Kunststoff und Holz, weiter forcieren. Das kündigt Sven Hergovich, der neue Landesgeschäftsführer des AMS NÖ an. „In den von uns finanzierten Ausbildungszentren stehen dafür 1.865 moderne Ausbildungsplätze bereit“, sagt er.

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt von Hergovich und seiner Stellvertreterin Michaela Vorlaufer wird das Bemühen um jene Jobsuchenden sein, die trotz aller Qualifizierungsbemühungen und Fördermaßnahmen vom Erwerbsleben ausgeschlossen bleiben. „Ab November werden wir deshalb in den 22 AMS-Geschäftsstellen acht eigens geschulte Case Management-BeraterInnen einsetzen. Sie sollen Personen, die nicht auf dem Arbeitsmarkt untergekommen sind, beim beruflichen Wiedereinstieg unterstützen“, erklärt der Landesgeschäftsführer.

Im Fokus der neuen AMS NÖ-Chefetage stehen auch Jugendliche, die nur einen Pflichtschulabschluss vorweisen können, sowie die Bekämpfung von Sozialmissbrauch. „Junge Menschen mit nicht mehr als einem Pflichtschulabschluss werden in ihrem Berufsleben in Summe zwölf Jahre lang arbeitslos sein“, rechnet Hergovich vor. In Lehrgängen und Lehrwerkstätten werde man deswegen die „Überbetriebliche Ausbildung“ anbieten. Und um Schwarzarbeit und Scheinwohnsitze aufzudecken, richtet das AMS NÖ ab September einen drei Personen starken Erhebungsdienst ein, der bei begründetem Verdacht möglichen Missständen vor Ort nachgehen wird.

Karl Fakler, bis 30. Juni 2018 Landesgeschäftsführer des AMS NÖ, übergibt seinem Nachfolger Sven Hergovich und dessen neuer Stellvertreterin Michaela Vorlaufer ein wohlbestalltes Haus. Im Vorjahr ist in Niederösterreich erstmals die Rekordzahl von mehr als 600.000 Menschen unselbständig beschäftigt gewesen. Rund 61.000 freie Stellen konnte das AMS NÖ bei Firmen besetzen – so viele wie noch nie zuvor. Und jüngsten Prognosen zufolge wird die Arbeitslosigkeit in Niederösterreich heuer weiter stark sinken. Sie wird im Jahresdurchschnitt um sechs Prozent auf 54.500 Personen zurückgehen. (mm)

www.ams.at/noe

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern