10.08.2018 - Ausgabe Nr. 1497

Brummender Wirtschaftsmotor spült 810 Millionen Euro in die NÖ Gemeindekassen



Nach einer aktuellen Prognose des Instituts für Höhere Studien (IHS) wird Niederösterreichs Wirtschaft heuer um 3,3 Prozent wachsen. Dass die Konjunktur im Land derzeit in voller Blüte steht, lässt sich aber nicht nur am steigenden Bruttoregionalprodukt und den gesunkenen Arbeitslosenzahlen ablesen. Auch die stark wachsenden Steuereinnahmen der Städte und Gemeinden sind ein deutliches Indiz dafür.

Wie der Städtebund meldet, haben die 573 niederösterreichischen Kommunen im ersten Halbjahr 2018 knapp 810 Millionen Euro an Steuern aus den gemeinschaftlichen Bundesabgaben eingenommen. Gegenüber den ersten sechs Monaten des Vorjahres ist das ein Plus um 6,3 Prozent. Zurückzuführen ist der Zuwachs bei den Gemeindeertragsanteilen vor allem auf die positive Entwicklung der Umsatz-, Lohn-, Körperschafts-, Kapitalertrags- sowie der Grunderwerbssteuer. (mm)

www.staedtebund.at

Artikel teilen:

© 2018 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern