//
24.08.2018 - Ausgabe Nr. 1499

ASTA Elektrodraht legt beim Umsatz zu, baut aber Jobs ab



Der Elektrodrahthersteller ASTA Energy Transmission Components GmbH, der seine Zentrale und sein Stammwerk in Oed bei Wopfing im Piestingtal betreibt, konnte im Geschäftsjahr 2017 einen weiteren Erlösanstieg verbuchen. Wie der NÖ Wirtschaftspressedienst dem Industriemagazin entnimmt, hat das Unternehmen im Vorjahr einen Umsatz von 328 Millionen Euro erwirtschaftet. Das waren um 14 Millionen Euro oder 4,5 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2016.

Mit mehr als 900 Beschäftigten, rund 350 davon in Oed, erzeugt die ASTA-Gruppe an vier Standorten in Österreich, Indien, China und Brasilien Wickelmaterial aus Kupfer für Transformatoren und Generatoren. Hauptabnehmer der Spezialware sind große Elektro-Konzerne, wie u.a. Siemens oder ABB. Die Produkte von ASTA finden sich bei Stromerzeugern rund um den Globus, so z.B. an der Drei-Schluchten-Talsperre des Jangtsekiang in China, dem größten Wasserkraftwerk der Welt. In Europa hält die Gruppe mit ihren Erzeugnissen nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 40 Prozent, weltweit von 20 Prozent.

Seit 2012 steht ASTA im Eigentum der Industrie-Holding Montana Tech Components (MTC) des Investors Michael Tojner. Weil das Marktumfeld für Zulieferbetriebe der Großtransformatorenindustrie rauer geworden ist, hat ASTA angekündigt, ein Fünftel der Beschäftigten in Oed abzubauen. Zurzeit setzt das Unternehmen einen Sozialplan um, mit dem gekündigte Mitarbeiter bei der Suche nach einem neuen Job unterstützt werden. (mm)

http://www.asta.at

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern