//
7.09.2018 - Ausgabe Nr. 1501

Vorzeigeprojekt Amstetten Quartier A gewinnt an Fahrt



Das Multifunktionsprojekt Amstetten Quartier A, das als künftige Bedarfsdeckung eines verbundenen Netzwerks aus Wirtschaft, Bildung, Wohnen und Freizeit rund um den Bahnhof der Bezirkshauptstadt geplant ist, lässt erste Konturen erkennen. Nach den vor kurzem abgeschlossenen Vorarbeiten der ÖBB geht nunmehr die Stadt Amstetten daran, ihren Teil der Flächenwidmung in Angriff zu nehmen. Im September 2019 soll die Flächenwidmung rechtsgültig vorliegen. „Schon jetzt haben wir mehrere Anfragen von Investoren aus dem Raum Wien“, teilt Quartier A-Projektleiter Günther Sterlike von den Österreichischen Bundesbahnen dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit.

„Zudem gehen nun schon 18 Firmen – u.a. die E-Commerce-Spezialisten von best it, die Strategieberatung M.O.O.CON, die IT- und Startup-Experten Catalysts oder die Full Service Event Solution Agentur mado – daran, im ehemaligen Volleyballhaus am Areal des Quartiers A, einem Nebengebäude der Remise, miteinander zu arbeiten, voneinander zu lernen und neues zu entwickeln. Dabei wird kein Raum exklusiv von einem Unternehmen genutzt, es stehen vielmehr Sharing und Vernetzung in der Priorität ganz oben“, so Sterlike.

Mit dem Quartier A soll in Amstetten ein Immobilienprojekt mit Pioniercharakter entstehen. Herzstück des neuen Stadtteils ist die Remise mit einer Nutzfläche von 6.000 Quadratmetern, die bisher vor allem Eventlocation war und rasch zum Zentrum für Kunst und Kultur geworden und nun Ort für Konzerte, Märkte sowie Kongresse ist. „Das soll auch in Zukunft so bleiben“, sagt Sterlike. Die Remise bleibt Begegnungsstätte. Die Bereiche Arbeit und Bildung, Kongresse und Veranstaltung, aber auch Gastronomie sollen dafür sorgen, dass sich ein Netzwerk aus innovativen Unternehmen, Kreativen, Gründern und Bildungseinrichtungen formt, die sich den Zukunftsfragen stellen und neue Lösungsansätze entwickeln.

Weiters ist das Quartier A als breit gefächertes Angebot an Wohnraum konzipiert, mit Single-Appartements, Mehrgenerationen-Wohnen, junges Senioren-Wohnen und serviciertem Wohnen bis zu temporären Unterkünften und Raum für Familien. „Alle Wohnformen sollen hohe ökologische Qualität erfüllen und urbanes Wohngefühl zu erschwinglichen Preisen ermöglichen“, betont Günther Sterlike. Hier sollen sich Studenten, Familien, Alleinerzieher aber auch Senioren wohl fühlen.

Ergänzend zu bereits bestehenden medizinischen Einrichtungen soll Amstettens neuer Stadtteil ein umfassendes Gesundheitsservice mit Prävention, Therapie und Betreuung bereitstellen. Was die Verkehrsinfrastruktur betrifft, setzt man darauf, dass für jede individuelle Anforderung das optimale Verkehrsmittel vorhanden ist. Neben den etablierten Transportangeboten wie Bahn, Bus, Taxi und Mietwagen sollen auch Privatfahrzeug und Fahrrad Platz haben sowie ein modernes Sharingsystem zur Verfügung stehen. „Ein großer Vorteil ist natürlich auch“, meint der Projektleiter, „dass man vom Quartier A aus viele Einrichtungen der Stadt zu Fuß erreichen kann. Und da der neue Stadtteil direkt am Bahnhof liegt, ist man in 25 Minuten in Linz bzw. St. Pölten, in 50 Minuten in der Bundeshauptstadt und in 90 Minuten in Salzburg. Bis 2030 soll all dies kontinuierlich Realität und Amstetten um einen attraktiven und zukunftsweisenden Stadtteil reicher sein.“ Der Start des Umbaus der Remise und der Verwertung der ersten Bauplätze ist für Jänner 2020 geplant. (dsh)

http://www.quartier-a.at

http://www.bestit-online.at/agentur

http://www.moo-con.com

http://www.catalysts.cc/imprint

http://www.event-solution.at

http://www.mado.at/portfolio _page

http://www.mado.at/portfolio _page/die-remise-amstetten

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern