//
16.11.2018 - Ausgabe Nr. 1511

Mostviertler Kosmetikerin produziert als einzige Naturdeos im Papierstick



Im März 2016 hatte sich die Naturkosmetik-Herstellerin Daniela Kirchweger aus Aschbach-Markt im Bezirk Amstetten selbständig gemacht. Mittlerweile sind die Produkte der 33jährigen dreifachen Mutter, die in Glastiegeln, recyclebaren Dosen oder Zellglas verpackt sind, nicht nur über den eigenen Onlineshop erhältlich, sondern auch in mehreren Geschäften der Region sowie seit kurzem auch in einem Shop im bayerischen Rosenheim. Nun hat die innovative Mostviertlerin auch noch eine vegane Deocreme in Stickform entwickelt, deren Verpackung zu 100 Prozent aus Papier besteht.

„Das ist eigentlich nicht üblich“, verrät Daniela Kirchweger dem NÖ Wirtschaftspressedienst. „Es gibt zwar schon viele Verkäufer von Natrondeos, die diese allerdings meist in Tiegeln anbieten. Um sich von der Masse abzuheben, habe ich mich auf die lange Suche nach einem Lieferanten begeben und diesen auch gefunden – nämlich einen Lieferanten aus Deutschland, dessen Verpackung meinen Qualitätskriterien voll und ganz entspricht. Die Verpackung besteht zu 100 Prozent aus Papier und ist komplett recycelbar. Mit dieser Verpackung bin ich die einzige heimische Herstellerin, die in Österreich solche Naturdeos im Papierstick anbietet – und darauf bin ich auch stolz.“

Der Deostick wanderte übrigens laut Kirchweger seit September bereits 500 Mal über den Ladentisch. Die Rohstoffe für dieses Produkt sind Bio Sheabutter für den pflegenden Teil, Bio Kokosöl, das antimikrobiell wirkt, und Natron, das lästige Gerüche neutralisiert, jedoch das Schwitzen nicht verhindert. „Ich verwende daher Maisstärke“, sagt Kirchweger, „damit die Achseln trocken bleiben, sowie naturkosmetikkonforme Wirkstoffe, die den Geruch unterbinden. Die Duftstoffe kommen von naturreinen ätherischen Ölen, die nicht nur für ein duftendes Erlebnis sorgen, sondern sich auch auf die Psyche positiv auswirken.“ Den Stick gibt es zurzeit in den Duftrichtungen Limette, Monoi de Tiare – einem Mazerat der Frangipani Blume – sowie in Lavendel. Weitere Duftrichtungen sollen demnächst folgen.

Wer glaubt, die gewinnende Naturkosmetik-Herstellerin ruht sich fortan auf ihren Lorbeeren aus, irrt. Sie baut ihr Sortiment, das neben Shampoo-Seife, Haarbalsam, Duschbutter und Duschbarren aus Gesichtscreme, Bodylotion und veganen Seifen besteht, bereits demnächst weiter aus. So viel verrät sie schon jetzt: „Es kommt eine reichhaltige Bodylotion für trockene Haut sowie ein fettfreies Feuchtigkeitsserum. Außerdem ist eine komplette Pflegeserie für eine bestimmte Zielgruppe in Entwicklung, an der ich mit einer Kollegin zurzeit arbeite. Diese neue Produktlinie wird teils in Glastiegeln, teils in Papierverpackungen bereits im Lauf des kommenden Jahres erhältlich sein.“ (dsh)

http://www.naturkosmetik-dk.at

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern