//
29.03.2019 - Ausgabe Nr. 1530

Niederösterreich-CARD ist „Sesam-öffne-dich“ zu 322 Attraktionen



„Die Niederösterreich-CARD ist die beliebteste Ausflugskarte in Österreich und damit ein einzigartiges Erfolgsmodell.“ So beschreibt Niederösterreichs Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav die neue Niederösterreich-CARD, die mit 1. April in ihre bereits 14. Saison gegangen ist. Mit 322 Attraktionen, davon 17 neuen, soll das beliebte Kundenbindungsinstrument heuer noch mehr Besucher an lohnende Destinationen zwischen Enns und Leitha heranführen. Von der NÖ-CARD 2018/19, mit der der Inhaber Ausflugsziele in allen Landesvierteln sowie in den Nachbarbundesländern bei freiem Eintritt besuchen kann, wurden im Vorjahr 155.660 Stück abgesetzt. Zwei Drittel der Käufer – 65 Prozent – sind Stammkunden.

Neu im Programm der NÖ-CARD 2019/20, die schon vor ihrem Start fast 38.000 mal verkauft worden ist, finden sich u.a. die Niederösterreichische Landesausstellung 2019 „Welt in Bewegung!“ in Wiener Neustadt, die NÖ Landesgalerie in Krems, eine Donauschifffahrt mit der „MS Stadt Wien“ in Tulln, die Modellbahnwelt Schiltern, Schloss Jedenspeigen, das MAK Wien – Museum für Angewandte Kunst sowie ein Gratis-Eintritt zu einem Heimspiel der niederösterreichischen Fußballvereine SKN St. Pölten und FC Flyeralarm Admira.

Wie im Vorjahr kann man die NÖ-CARD auch heuer digital bekommen. Sie kann als App auf das Smartphone geladen werden, was dem Inhaber nützliche Zusatzfunktionen eröffnet. „So hat man die NÖ-CARD am Handy immer mit dabei“, erklärt Bohuslav.

Vertrieben wird die Karte auch heuer wieder von der Raiffeisen-Gruppe Niederösterreich-Wien, die als Mitgesellschafter 26 Prozent der Anteile an der NÖ-CARD GmbH hält. „Die NÖ-CARD ist ein wichtiger Eckpfeiler für den Tourismus in Niederösterreich“, sagt Reinhard Karl, Kommerzkundenvorstand der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien. Das Unternehmen unterstützt Tourismus- und Gastronomiebetriebe in Niederösterreich mit einem Kreditvolumen von 910 Millionen Euro und fördert als Sponsor ausgewählte Destinationen, wie das Stift Göttweig, das MostBirnHaus in Ardagger oder die Schallaburg.

Erneut als Partner mit an Bord ist auch der Landesenergieversorger EVN. Dessen private Strom- und Gaskunden konnten im Vorjahr beim Kauf der NÖ-CARD wieder ihre gesammelten Bonuspunkte einlösen und so eine Ermäßigung um rund 50 Prozent erzielen. Seit dem Start der Aktion 2016 wurde dieses Service 26.550 mal genutzt.

Zu den jedes Jahr am häufigsten angesteuerten Sehenswürdigkeiten in Niederösterreich zählen die Schneebergbahn, die Landes-Gartenschau „GartenTulln“, das Wiener Riesenrad, die Rax-Seilbahn, das Renaissanceschloss Schallaburg, die Kittenberger Erlebnisgärten in Schiltern, Schloss Hof, das Sole-Felsen-Bad Gmünd und der Schlosspark Laxenburg. „Rund 200.000 Nächtigungen in Niederösterreich werden durch die NÖ-CARD ausgelöst“, rechnet Christoph Madl, Geschäftsführer der NÖ Werbung, vor.

Die neue NÖ-CARD ist von 1. April 2019 bis 31. März 2020 gültig. Zum Normalpreis kostet die NÖ-CARD für Erwachsene 61 Euro. Jugendliche von 6 bis 16 Jahren zahlen nur 31 Euro, Kinder bis zum Alter von 6 Jahren überhaupt nichts. Wer eine alte Karte besitzt, kann sie um fünf Euro (Jugendliche um drei Euro) verbilligt verlängern lassen. Erhältlich ist die NÖ-CARD 2019/20 u.a. in Trafiken in Niederösterreich und Wien, OMV-Tankstellen, in Raiffeisen-Bankstellen, bei vielen teilnehmenden Ausflugszielen, über die CARD-Hotline 01/535 05 05 sowie über das Internet. (mm)

http://www.niederoesterreich-card.at

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern