//
5.04.2019 - Ausgabe Nr. 1531

Neues Militärgymnasium in Wiener Neustadt kostet 30 Millionen Euro



Die Errichtung der Infrastruktur für die „Berufsbildende Höhere Schule für Führung und Sicherheit“ in Wiener Neustadt – allgemein bekannt unter dem Namen „Militärgymnasium“ – wird rund 30 Millionen Euro kosten. Diese Investition finanziert das Bundesministerium für Landesverteidigung (BMLV). Darüber hinaus trägt es auch die Kosten des Schulbetriebs und diverser außerschulischer Aufwendungen, inklusive Schülerheim. Das teilt Verteidigungsminister Mario Kunasek in Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage des NÖ Nationalratsabgeordneten Rudolf Plessl von der SPÖ mit.

Im Zuge der Errichtung des Militärgymnasiums in Wiener Neustadt ist auch die Adaptierung der Daun-Kaserne im Akademiepark südlich der Burg vorgesehen. „Die Planung des Neubaus beginnt noch heuer, Baubeginn ist voraussichtlich 2020, und die Fertigstellung soll 2022 erfolgen“, gibt Kunasek bekannt. Die anfallenden Personalkosten für Lehre und Fortbildung übernimmt das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF). (mm)

http://www.bmlv.gv.at

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern