//
12.04.2019 - Ausgabe Nr. 1532

Raiffeisen NÖ-Wien ist ein bedeutender regionaler Wirtschaftsfaktor



In der niederösterreichischen Wirtschaftslandschaft spielt die Unternehmensgruppe Raiffeisen Niederösterreich-Wien eine bedeutende Rolle. Wie das Economica Institut für Wirtschaftsforschung in einer aktuellen Studie erhoben hat, erzielt Raiffeisen NÖ-Wien mit seinen Aktivitäten in den Geschäftsfeldern Banken, Agrar, Infrastruktur und Medien in Niederösterreich regionale Bruttowertschöpfungseffekte in der Höhe von 628 Millionen Euro. Damit ist jeder 81. In Niederösterreich erwirtschaftete Euro entweder direkt auf Raiffeisen NÖ-Wien oder auf das vorgelagerte Wertschöpfungsnetzwerk zurückzuführen.

Ähnlich eindrucksvoll ist der „ökonomische Fußabdruck“ der Unternehmensgruppe in Bezug auf die Beschäftigungseffekte. Nach Berechnungen von Economica werden durch die Tätigkeit der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien und jener Unternehmen, an denen sie beteiligt ist, sowie durch die NÖ Raiffeisenbanken 7.490 Arbeitsplätze in Niederösterreich gesichert. In ganz Österreich sind es 18.900. Im Jahr 2017 hat die gesamte von Raiffeisen NÖ-Wien erbrachte Steuerleistung 780 Millionen Euro ausgemacht – mehr als die jährlichen Einnahmen aus der Grund- und Kapitalertragssteuer aller österreichischen Privathaushalte. (mm)

http://www.raiffeisenholding.com/service

http://www.esce.at

Artikel teilen:

© 2019 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern