//
15.11.2019 - Ausgabe Nr. 1563

Fremdsprache Englisch: Niederösterreicher haben Nachhilfebedarf



Zwar beherrschen die Niederösterreicherinnen und Niederösterreicher die englische Sprache besser als die Bewohner anderer europäischer Staaten, wie z.B. Franzosen, Italiener, Spanier oder Schweizer. Im Vergleich mit Holländern und Skandinaviern sowie den Bewohnern der meisten anderen österreichischen Bundesländer gibt es jedoch gehörig „Luft nach oben“. Das geht aus einem vom Bildungsunternehmen EF (Education First) 2018 durchgeführten Online-Test hervor, der die Englisch-Kenntnisse von 2,3 Millionen Erwachsenen in 100 Staaten der Welt erhoben hat. Die Länder-Ergebnisse sind mit Hilfe eines Index vergleichbar gemacht und auch auf regionaler Ebene ausgewertet worden.

Wie der NÖ Wirtschaftspressedienst dem EF-Ranking entnimmt, erreicht das Englisch-Sprachniveau der Niederösterreicher 61,96 Indexpunkte. Das ist knapp vor Vorarlberg (61,89 Punkte) das zweitschlechteste Bundesländer-Ergebnis und liegt klar unter dem Österreich-Durchschnitt von 64,11 Indexpunkten. Die besten Englisch-Kenntnisse in Österreich haben die Wiener, die auf 65,63 Punkte kommen.

Wie viele Niederösterreicher im Vorjahr den Online-Sprachtest von EF durchlaufen haben, will das privat geführte Sprachlerninstitut nicht veröffentlichen. „Aus dem Bundesland waren es aber auf jeden Fall mehr als 400 Teilnehmer“, gibt Cornelia Lindner, Country-Managerin für Österreich, Ungarn und die Slowakei bei EF, dem NÖ Wirtschaftspressedienst auf Anfrage bekannt. Die Lernkurve zeigt nach unten: 2016 war das Englisch-Sprachniveau der Niederösterreicher noch bei 64,63 Indexpunkten gelegen, 2017 nur mehr bei 62,41.

Im internationalen Vergleich landet Österreich mit seinem Ergebnis auf dem guten achten Platz. Die drei Spitzenränge nehmen die Niederlande (70,27 Punkte), Schweden (68,74) und Norwegen (67,93) ein. Schlusslicht im EF-Ranking ist der nordafrikanische Staat Libyen mit nur 40,87 Indexpunkten.

Im Wirtschaftsleben gilt die Beherrschung der englischen Sprache als ein wesentlicher Faktor für höhere Wettbewerbsfähigkeit - sowohl auf individueller als auch auf nationaler Ebene. Bessere Englisch-Kenntnisse gehen einher mit höheren Einkommen, einer besseren Lebensqualität, dynamischeren Geschäftsumfeldern, größerer Konnektivität und mehr Innovation. (mm)

http://www.ef.at/epi

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern