//
8.02.2020 - Ausgabe Nr. 1574

Teurere Fahrkarten für weniger Busse von Hainburg nach Bratislava



Mit dem Jahreswechsel hat der Linien-Busverkehr zwischen Hainburg und Bratislava nicht nur eine neue Betreibergesellschaft bekommen, sondern auch spürbare Veränderungen für die Fahrgäste bei der Taktfrequenz und den Tarifen. Weil sie die Transporte nicht mehr kostendeckend durchführen konnte, hat die städtische Personenverkehrsgesellschaft der slowakischen Metropole Dopravny Podnik Bratislava (DPB) den Betrieb der Linie 901, die seit dem Jahr 2009 zwischen Hainburg und Bratislava pendelt, an das private regionale Busunternehmen Slovak Lines abgetreten. „Wir betrachten die Linie 901 als eine natürliche Ergänzung zu unseren bestehenden Busrouten von und nach Österreich“, stellte Slovak Lines-Generaldirektor Pavol Labant gegenüber der slowakischen Nachrichtenagentur SITA fest.

Neue Besen kehren anders. Nach der Betriebsübernahme führt Slovak Lines an Werktagen nur noch elf Fahrten durch, unter DPB waren es 16. Ein einfaches Ticket kostet nun bei online-Buchung 2.20 Euro und beim Fahrer 2.50 Euro statt zuvor 1.50 Euro. Dafür wird jetzt in allen Bussen WLAN kostenlos angeboten.

Die Fahrt mit dem öffentlichen Verkehrsmittel auf der 23 Kilometer langen Strecke zwischen Hainburg und Bratislava dauert 32 Minuten. In Bratislava startet der erste Bus um 05.00 Uhr und der letzte kurz nach 20.00 Uhr nach Hainburg. In die Gegenrichtung geht es von Hainburg frühestens um 05.35 Uhr und spätestens kurz vor 21.00 Uhr in die slowakische Hauptstadt. Auf österreichischem Staatsgebiet hat die Linie 901 in Hainburg fünf Haltestellen und in Wolfsthal zwei. (mm)

http://www.slovaklines.sk/de

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern