//
24.07.2020 - Ausgabe Nr. 1597

Im Speckgürtel siedeln sich immer mehr „Zuagraste“ aus Wien an



Von den Personen, die ihren Hauptwohnsitz in Wien haben, haben fast 184.000 einen Nebenwohnsitz in einem anderen Bundesland gemeldet. Knapp 109.000 davon entfallen auf Niederösterreich. Das sind rund 60 Prozent.

Bei den Hauptstädtern als Zweitwohnort immer beliebter werden die Gemeinden nahe der Wiener Stadtgrenze im sogenannten „Speckgürtel“. In manchen dieser Kommunen entfällt schon rund ein Fünftel aller Anmeldungen auf Personen, die zwar in Wien ihren Hauptwohnsitz haben, deren Lebensmittelpunkt sich aber erkennbar in das Umland verschoben hat.

In Wien hat die für Wirtschaft, Arbeit und Statistik zuständige Magistratsabteilung 23 in einer Erhebung herausgefunden, wo in Niederösterreich die Hauptstädter bevorzugt ihre Zelte aufschlagen. Für die Gemeinden sind diese Ergebnisse von großem wirtschaftlichen Interesse. Schließlich erhalten sie pro Einwohner mit Hauptwohnsitz jedes Jahr 900 Euro. Aus dem Titel Nebenwohnsitz hingegen bleibt das Finanzsäckel der Kommunen leer.

Wie der NÖ Wirtschaftspressedienst der MA 23-Studie entnimmt, ist das mit großem Abstand beliebteste Pflaster der Wiener „Zuagrasten“ die Stadt Klosterneuburg. 3.247 Zweitwohnsitze von Personen aus Wien sind dort 2019 gemeldet gewesen. Damit liegt die Babenbergerstadt im Ranking der Wiener Nebenwohnsitze überlegen an der Spitze. Im Bezirk Tulln knackt auch noch St. Andrä-Wördern die 1.000er-Marke mit 1.457 Zweitwohnsitzern aus Wien. In der Bezirkshauptstadt Tulln waren es 787.

Westlich der Wiener Landesgrenze hat im Bezirk St. Pölten-Land die Stadt Purkersdorf die Nase vorne. 838 Wiener waren dort im Vorjahr mit Nebenwohnsitz gemeldet. Beliebte Wienerwald-Gemeinden als Zweitwohnort sind auch Pressbaum (710), Gablitz (646) und Mauerbach (568).

Im Süden sticht die Gemeinde Perchtoldsdorf mit 1.411 gemeldeten Zweitwohnsitzen von Wienern heraus. In der Kurstadt Baden zählt man 1.302 Nebenwohnsitze, in Breitenfurt bei Wien 834, in Mödling 672, in Schwechat 640 sowie in Brunn am Gebirge 603.

Jenseits der Donau haben sich zwei Städte und eine Gemeinde mit jeweils mehr als 1.000 gemeldeten Zweitwohnsitzen zu besonderen Lieblingsplatzerln der Wiener entwickelt. Das waren Gerasdorf (1.657), Strasshof an der Nordbahn (1.143) und Groß-Enzersdorf (1.140). Langenzersdorf im Bezirk Korneuburg hält bei 885 Zweitwohnsitzen aus Wien. (mm)

http://www.stadt-umland.at

http://www.wien.gv.at/kontakte/ma23

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern