//
25.09.2020 - Ausgabe Nr. 1606

Sternwarte Michelbach erwartet im Oktober Landung von „Mars-Menschen“



Alle 26 Monate überholt die Erde auf ihrer Bahn um die Sonne den weiter außen kreisenden Nachbarplaneten Mars. Heuer im Herbst ist es wieder soweit, dass sich die beiden Himmelskörper besonders nahe kommen. Im Oktober ist der Rote Planet nur mehr rund 62 Millionen Kilometer von der Erde entfernt und strahlt bei klarer Nacht in markanter oranger Farbe sogar heller als der Gasriese Jupiter.

Das kosmische Ereignis nimmt der Verein „Antares“ der NÖ Amateurastronomen zum Anlass, alle an der Astronomie interessierten Personen nach Michelbach im Wienerwald einzuladen. Dort steht seit 20 Jahren Niederösterreichs größte Volkssternwarte. „Am 23. Oktober bieten wir eine öffentliche Führung an, bei der der Mars im Mittelpunkt stehen wird“, erklärt „Antares“-Vorstand Gerhard Kermer dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Wenn an diesem Tag der Nachthimmel nicht wolkenverhangen ist, werde man durch das starke Teleskop sogar das Eis auf dem Mars-Südpol sehen können. „Außerdem zeigen und erklären wir den Mond mit seinen Kraterketten, die Planeten Jupiter und Saturn sowie die Herbststernbilder Perseus, Pegasus, Cassiopeia und Andromeda mit ihrer Galaxie“, fügt Kermer hinzu.

Das in den letzten Jahren gewachsene Interesse am Wissenschaftszweig Astronomie spürt man auch in Michelbach, hat doch die in 640 Meter Seehöhe gelegene Sternwarte seit der Eröffnung im Oktober 2000 schon mehr als 40.000 Personen angezogen. „Bei der totalen Mondfinsternis im Sommer 2018 hatten wir an einem Abend schon einmal 400 Gäste“, berichtet Kermer.

Um den Besuchern noch mehr Weltraum-Stimmung vermitteln zu können, baut „Antares“ die Volkssternwarte aus. Zurzeit werden auf dem vereinseigenen Gelände weitere Kleinobservatorien und Teleskopaufstellplätze sowie eine Umfassungsmauer mit Ringwasserleitung und Blitzschutz errichtet. Das Vorhaben wird vom Land Niederösterreich und vom Verein Elsbeerreich finanziell unterstützt. „Wir wollen die erweiterte Anlage 2021 eröffnen“, kündigt Kermer an.

Spielt das Wetter in den nächsten Tagen und Wochen mit, wird der orange-strahlende Mars sehr viele Hobbyastronomen nach Michelbach locken. Denn die Volkssternwarte ist bequem mit dem Auto erreichbar, und obendrein sind die vom Verein „Antares“ angebotenen Führungen kostengünstig. Die Eintrittsgelder werden ausschließlich zum Erhalt der Sternwarte und für den Ankauf neuer Ausstattung verwendet. (mm)

http://www.noe-sternwarte.at

Artikel teilen:

© 2020 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern