//
27.12.2020 - Ausgabe Nr. 1619

Immer mehr Berufs-Aufsteiger wollen am WIFI NÖ maturieren



Mit ersten Vorbereitungskursen hatte das Wirtschaftsförderungsinstitut der NÖ Wirtschaftskammer (WIFI NÖ) im Jahr 1997 den Startschuss zur WIFI-Berufsreifeprüfung gegeben. Heute ist diese Ausbildungsschiene, die den beruflichen Aufstieg auf dem Arbeitsmarkt ebnet, zu einem echten Renner geworden. Die Vorbereitungskurse zur Berufsreifeprüfung, die zwei Semester oder länger dauern und berufsbegleitend absolviert werden können, durchlaufen zurzeit in Niederösterreich rund 2.000 Personen.

„Wir wollen Praktiker mit Matura als Fach- und Führungskräfte im mittleren Management ausbilden, um damit dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken“, sagt WIFI-Institutsleiter Andreas Hartl. Vorteil dieses Ausbildungsmodells: Schon während der Vorbereitungskurse auf die Berufsreifeprüfung könne man die erworbenen Kenntnisse unmittelbar in der beruflichen Praxis anwenden. Das wüssten auch die Arbeitgeber zu schätzen, „denn sie brauchen hochqualifiziertes engagiertes Personal“, betont Hartl.

Die Berufsreifeprüfung besteht aus den vier Teilprüfungen Deutsch, Mathematik, einer lebenden Fremdsprache - zumeist Englisch - und einem Fachbereich aus der beruflichen Praxis, wie z.B. Betriebswirtschaft oder Elektrotechnik. Voraussetzung für den Antritt zur Berufsreifeprüfung ist der Abschluss einer Lehre oder einer berufsbildenden mittleren Schule mit mindestens dreijähriger Laufzeit. (mm)

http://www.noe.wifi.at/brp

Artikel teilen:

© 2021 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern