//
2.04.2021 - Ausgabe Nr. 1632

„Alte Lady“ Rax-Seilbahn erstrahlt in neuem Glanz



Am 24. April soll es wieder losgehen auf der Rax. „Wir gehen aktuell davon aus, dass eine Nutzung der Seilbahn wie auch der öffentliche Verkehr ohne Test möglich sind. In der Bedienungs-Gastronomie am Berg wird höchstwahrscheinlich ein gültiger und negativer COVID-19 Bescheid nötig sein“, erklärt Bernd Scharfegger, Geschäftsführer von Scharfegger‘s Raxalpen Resorts, dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Sonst hält er sich in seinen Aussagen zurück, obwohl heuer die Rax-Seilbahn ihr 95-jähriges Jubiläum feiert. „Dazu werden wir noch die eine oder andere Attraktion aus dem Hut zaubern. Darunter auch Kombitickets mit regionalen Partnern“, so Scharfegger.

Eine Fahrt auf das Rax-Plateau dauert weniger als acht Minuten. „Mit corona-verantwortungsbewusstem Respektabstand, einem negativen Antigen-Test und der Einhaltung eines umfassenden Sicherheitskonzeptes tauchen unsere Gäste in eine prachtvolle Naturlandschaft auf 1.545 Meter Seehöhe ein“, stellt Scharfegger fest und streicht die Sicherheit hervor: „Seilbahnen zählen zu den sichersten Verkehrsmitteln der Welt“, sagt er. „So ist unsere alte Lady, die Rax-Seilbahn, 2015 vollständig modernisiert worden und könnte mit ihrem neuen Facelift sogar als Teenager durchgehen.“

Das vor fünf Jahren entwickelte Online-Buchungssystem hat sich bewährt und auch neue Zielgruppen erschlossen. Jedenfalls ist die Nachfrage stets gestiegen. „Im ersten Jahr nach Einführung des neuen Systems belief sich der Anteil der Online-Buchungen auf 30 Prozent, im Jahr 2019 sind es bereits weit über 50 Prozent gewesen“, berichtet Scharfegger. Mit der Pandemie registrierte die Rax-Seilbahn fast 100 Prozent im Online-Ticket-Verkauf. „Es muss jedoch unbedingt beim dualen System mit regulärem Zutritt zur Kassa bleiben, da sonst ältere Menschen und Last-Minute-Gäste keine Möglichkeit haben, mit uns hochzufahren“, sagt Scharfegger.

In diesem Winter waren auch viele Ausflügler auf der Rax, für die die Seilbahn ihre Transportkapazität halbieren musste, um ihren Gästen bei der Fahrt mehr Freiraum zu bieten. Als positiv vermerkt Scharfegger den Trend zum Schneeschuhwandern. „Die Rax ist ein Schneeschuhgebiet mit Schneeschuhverleih“, sagt er, „eine Sportart, die nicht zuletzt wegen der COVID-19 Pandemie verstärkt als willkommene Alternative zum Skifahren wahrgenommen wurde. Ein sicheres, zeitgemäßes, kostengünstiges und spielend leicht erlernbares Wintervergnügen in der Natur.“

Einen deutlichen Rückgang gab es auf der Rax bei den Gästen aus Ungarn, Tschechien und der Slowakei, die sonst einen bedeutenden Anteil ausmachen. Ebenso fehlten Gruppenreisen sowie Personen aus der „COVID-19“-Risikogruppe, die es vorzogen, zu Hause zu bleiben. Sehr zuversichtlich blickt Bernd Scharfegger in die Zukunft: „Die Natur und das Bergerlebnis haben bei den Menschen an Wertschätzung gewonnen“, sagt er. „Dieser Trend wird sich auch in den Sommermonaten fortsetzen. Wir passen uns den neuen Gegebenheiten rasch an und sind für die kommende Saison gut gerüstet.“ (jm)

http://www.raxalpe.com

Artikel teilen:

© 2021 - www.wirtschaftspressedienst.at
Donau Media Wirtschaftsverlag 1984 GmbH | Bahnstraße 6 | 2104 Spillern