NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1426 vom 17.03.2017

17.03.2017
Beherbergungskapazität entlang der March hat noch viel Luft nach oben

Obwohl die Marchfeldschlösser Schloss Hof und Niederweiden im Vorjahr mit 242.000 Besuchern ein Rekordergebnis erzielt haben, locken die beiden Ausflugsziele fast nur Tagesgäste an. Das lässt sich aus den Nächtigungszahlen der umliegenden Gemeinden entlang des Grenzflusses ableiten, die auch 2016 schütter geblieben sind. So meldet die Statistik Austria für Angern/March 3.600 Übernachtungen (minus 18,5 Prozent gegenüber 2015), für Dürnkrut und Hohenau, die zu wenige Beherbergungsbetriebe haben, sogar überhaupt keine Zahlen. Lediglich Marchegg konnte im Vorjahr einen Anstieg um 13 Prozent auf knapp 5.500 Nächtigungen verbuchen.

„Es ist ganz wichtig, dass wir Schloss Hof und Niederweiden auf die touristische Landkarte bringen“, appelliert Franz Sattlecker, Geschäftsführer der Marchfeldschlösser-Muttergesellschaft „Schloss Schönbrunn Kultur- und Betriebsgesellschaft“ (SKB), gegenüber dem NÖ Wirtschaftspressedienst dazu, mehr Beherbergungskapazität in der Region zu schaffen. Die SKB möchte jedenfalls ihren Teil dazu beitragen, die beiden Kulturjuwele im Marchfeld für Besucher noch attraktiver zu machen. So wird heuer in Schloss Hof bis zum Herbst der einstmals imposante Kaskadenbrunnen wiederhergestellt und mit der Restaurierung der siebenten Gartenterrasse begonnen. Neun Millionen Euro nimmt die SKB zur Umsetzung dieser Projekte in die Hand.

Heuer dürfen Schloss Hof und Schloss Niederweiden wieder mit großem Publikumszustrom rechnen. Denn aus Anlass des 300. Geburtstags von Kaiserin Maria Theresia ehrt die SKB die Habsburger-Herrscherin mit einer großen Sonderausstellung, die unter dem Titel „300 Jahre Maria Theresia: Strategin-Mutter-Reformerin“ neben der Kaiserlichen Wagenburg und dem Hofmobiliendepot in Wien auch die beiden Marchfeldschlösser zum Schauplatz hat. Dabei widmet sich Schloss Hof dem außenpolitischen Thema „Bündnisse und Feindschaften“ und Schloss Niederweiden dem innenpolitischen Thema „Modernisierung und Reformen“. (mm)

www.schlosshof.at

www.mariatheresia2017.at