NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1430 vom 14.04.2017

14.04.2017
Firma aus Oed bringt Industrie 4.0 auch zu kleinen Unternehmen

Auch kleinere Betriebe sollten bei der Industrie 4.0 mitmachen. Das will die cncMonster GmbH in Oed, Bezirk Amstetten, mit einer speziellen online-Plattform Wirklichkeit werden lassen. „Auch wenn wir technisch schon so weit sind, dass die Maschinen untereinander kommunizieren können, sind doch die Kosten der Umrüstung für viele kleinere Produktionsbetriebe der Metallverarbeitung nicht erschwinglich. Hier können wir eine Lücke füllen“, erklärt der geschäftsführende Gesellschafter Daniel Auer dem NÖ Wirtschaftspressedienst.

„Aus der Vernetzung der Abläufe von der technischen Zeichnung, der Angebotslegung bis zur Produktion mit Werkzeugauswahl haben wir eine Lösung geschaffen, die in der Cloud funktioniert und somit auch kleineren Betrieben die Möglichkeit gibt, nicht nur die Automatisierung voranzutreiben, sondern sich auch Zugang zum weltweiten Markt zu verschaffen“, erklärt Auer sein Geschäftsmodell.

Auf der Plattform können sich Unternehmen in der CNC-Zerspanung und Metallverarbeitung sowie deren potentielle Kunden eintragen lassen. Durch freiwilligen Datenaustausch können die optimalen Werkzeuge für die jeweilige Fertigung, die Lieferanten der Rohstoffe und auch gleich der Verkauf des Abfalls als Schrott organisiert werden. „Auch wenn man nur einen Einzelteil braucht, finden wir den am besten geeigneten Produzenten“, bekräftigt Auer und fügt an, dass besonders kleine Firmen von seiner Plattform mit einer kompletten Rüstliste bis zur Rechnungsstellung profitieren können, die Plattform sich aber ebenfalls für die Großindustrie eigne.

Für den Raum Deutschland, Österreich und Schweiz ortet Auer 24.000 potentielle Nutzer, von denen sich bereits 500 registriert haben. Weiters gibt es auch schon Anbieter aus der Türkei, Spanien, Indien und Japan. „Gerade die günstige Produktion findet in Asien und Osteuropa statt, wo hingegen die komplexeren Dinge eher bei uns gefertigt werden“, erklärt Auer.

Die Teilnahme am IVNÖ-RIZ-Mentoring-Programm beurteilt Auer überaus positiv. Mit seinem Mentor Peter Harold von der HYPO NOE Landesbank wurde der cncMonster Businessplan optimiert, mit dem Auer jetzt gezielt auf Investorensuche gehen kann.

Mit derzeit zwei Mitarbeitern, die noch um zwei Programmierer aufgestockt werden soll, peilt die cncMonster für 2017 einen Umsatz von 200.000 Euro an. (hm)

www.cncmonster.eu