NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1435 vom 19.05.2017

19.05.2017
Wachau-Tourismus will die Verweildauer erhöhen

Die Qualitätsoffensive „Best of Wachau“ der Donau Niederösterreich Tourismus GmbH wird jetzt – fünf Jahre nach dem Start – mit einem „Goldclub“-Bonusprogramm für die Gäste noch attraktiver gestaltet. Im Rahmen des „Goldclubs“ kommen alle Gäste, die zwischen 1. Juni und 30. September mindestens drei Nächte in einem der „Best of Wachau“-Betriebe verbringen, in den Genuss von exklusiven Erlebnis-Schmankerln. Das sind zum Beispiel eine geführte Weinwanderung mit dem Gastgeber oder eine Zillenfahrt auf der Donau bei Dürnstein.

Für Niederösterreichs Tourismus-Landesrätin Petra Bohuslav ist die „Best of Wachau“-Initiative mit ihren nunmehr 53 Mitgliedsbetrieben ein Eckpfeiler der Qualitätsoffensive im blau-gelben Tourismus. Sie verweist unter anderem auch auf die Qualitätsstrategien „Wirtshaus-Kultur“, „Genießer-Zimmer“ oder die „Top-Ausflugsziele“, die von der für 2020 hoch gelegten Wertschöpfungslatte mit einer Milliarde Euro nicht mehr weit entfernt sind. „900 Millionen haben wir schon erreicht“, sagt Bohuslav. Ähnlich gut unterwegs sieht sie Niederösterreichs Tourismus, der dem Ziel von sieben Millionen Nächtigungen im Jahr 2020 derzeit mit 6,9 Millionen schon sehr nahe sei.

Mit knapp 810.000 Nächtigungen und einer Steigerung um fast zwei Prozent hat die Region „Wachau Nibelungengau Kremstal“ 2016 wieder sehr wesentlich zum neuen Erfolg beigetragen. Besonders stark ist der Zuwachs an Inländernächtigungen ausgefallen. Sie nahmen um 16.692 oder 4,2 Prozent zu. Am häufigsten nächtigten die Niederösterreicher (98.065 mal) und die Wiener (96.184 mal).

„Es ist uns zudem gelungen, die Betriebe in der Region miteinander zu vernetzen und dadurch die Qualität für die Gäste insgesamt zu steigern“, erklärte Bernhard Schröder von der Donau Niederösterreich Tourismus GmbH. Das bestätigt auch Martin Prankl vom Alten Schiffmeisterhaus in Spitz, ein Qualitäts-Gastgeber der ersten Stunde.

Die Qualitätsstrategie hat auch dazu beigetragen, dass die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von 2,1 Tagen pro Gast um 19 Prozent gesteigert werden konnte. Im Segment der ausländischen Gäste waren es sogar 23 Prozent. Goldclub-Manager Peter Sigmund hob vor allem das Ziel hervor, die Aufenthaltsdauer der Gäste noch weiter zu verlängern sowie mit den insgesamt 20 exklusiven Wochentags-Programm-Highlights mehr Gäste auch „unter der Woche“ in die Region zu locken. Ergänzend dazu gibt es einen „Langschläfer-Bonus“ für Gäste, die ihren Aufenthalt bei den Beherbergungsbetrieben direkt oder über die Donau Tourismus GmbH buchen. Für sie gibt es beispielsweise eine Flasche Winzersekt extra oder ein kostenloses Leihfahrrad für einen Tag. (rz)

www.bestof-wachau.at