NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1446 vom 11.08.2017

11.08.2017
Austria Juice generiert mit neuem Aromenprogramm hohe Wertschöpfung

Neben der Herstellung von Fruchtsaftkonzentraten und direkt gepressten Säften sowie Getränkegrundstoffen hat die Austria Juice GmbH in Kröllendorf/Allhartsberg, Bezirk Amstetten, auch die Produktion von Aromen ins Programm genommen. „Wir haben dieses Geschäftsfeld am Standort entwickelt und aufgebaut und können damit bereits Kunden bis nach Asien beliefern“, teilt Geschäftsführer Franz Ennser dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit. Deshalb sei der Betrieb permanent auf der Suche nach qualifiziertem Personal für den weiteren Ausbau der Aromensparte.

Da die Erzeugung von Aromen den Einsatz von viel kreativem Know-how erfordert, bildet das Unternehmen in einem mehrjährigen dualen Programm eigene Flavoristen aus. Als besonders erfreulich merkt Ennser an, „dass es sich hier um ein offensives Geschäftsfeld handelt, wo wir eine hohe Wertschöpfung generieren können.“ Die Exportquote lag zuletzt bei über 90 Prozent.

Am österreichischen Standort Kröllendorf, der mit mehr als 200 Mitarbeitern auch die Zentrale der weltweiten Aktivitäten ist, werden jedes Jahr etwa 60.000 bis 70.000 Tonnen Früchte, wie Äpfel, Himbeeren, Brombeeren, Heidelbeeren, Holunderbeeren und Birnen, verarbeitet und in einem aufwendigen Prozess zu unterschiedlichen Produkten verarbeitet.

Die gesamte Gruppe verarbeitet an 13 Produktionsstandorten in Europa und China pro Jahr etwa 800.000 Tonnen Rohstoffe und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. Die Kunden sind über den gesamten Globus verteilte Betriebe der Getränke- und Nahrungsmittelindustrie.

Austria Juice steht zu 50,01 Prozent im Besitz der AGRANA Beteiligungs-AG und zu 49,99 Prozent der Raiffeisen Ware Austria AG. Das Betriebsergebnis wird bei der AGRANA im Segment Frucht ausgeworfen. Der Umsatz 2016/17 dieser Sparte machte 1,15 Milliarden Euro aus. Der Gesamtumsatz der AGRANA in diesem Zeitraum belief sich auf 2,6 Milliarden Euro. (hm)

www.austriajuice.com