NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1468 vom 12.01.2018

12.01.2018
Seibersdorf glänzt als Standort der Wissenschaft mit neuem TFZ

Als weiteren Leuchtturm in der Forschungs- und Technologielandschaft Niederösterreichs nennt NÖ Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner das neu errichtete Technologie- und Forschungszentrum (TFZ) in Seibersdorf, das bereits fünfte seiner Art im Land. Das sechste TFZ ist in Klosterneuburg geplant.

Das TFZ Seibersdorf steht am Gelände des Austrian Institute of Technology (AIT) und bürgt - eingebettet in einem hochtechnologischen Umfeld - für entsprechende Synergien. Es hat mehr als 100 Arbeitsplätze und kann bei Bedarf erweitert werden. Die Baukosten von 17 Millionen Euro stammen zu gut der Hälfte aus Förderungen, davon 80 Prozent aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

„Das neue TFZ bietet die beste Infrastruktur für bestehende technologieorientierte Unternehmen, für Start-ups und Spin-offs. Diese kann den individuellen Bedürfnissen der einzelnen Firmen angepasst und dementsprechend ausgebaut werden“, betonte Technologielandesrätin Petra Bohuslav. Äußerst positiv sieht die neue wissenschaftliche Einrichtung auch der Bürgermeister der Marktgemeinde Seibersdorf Franz Ehrenhofer. Er erhofft sich davon eine Belebung der Region mit neu geschaffenen Arbeitsplätzen.

Der erste Mieter ist die Seibersdorf Labor GmbH, die zusätzlich noch rund vier Millionen Euro in Anlagen und Laborgeräte investiert hat. Derzeit ist noch das oberste Stockwerk mit etwa 1.470 Quadratmetern frei, wozu es bereits entsprechende Anfragen gibt. (hm)

https://www.ecoplus.at