NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1476 vom 9.03.2018

9.03.2018
Beim Tourismusverband Moststraße dreht sich alles um die Birne

Der Moststraßen-Slogan „Alles Birne“ scheint dem Tourismus in der Region Glück zu bringen. Denn man erzielte im vergangenen Jahr mit 18.654 Nächtigungen einen Zuwachs um 8,3 Prozent. „Das ist eine Sensation. Damit hat sich die Nächtigungszahl innerhalb von zwei Jahrzehnten verdoppelt“, stellt Michaela Hinterholzer, die Obfrau des Tourismusverbandes LEADER-Region Moststraße, gegenüber dem NÖ Wirtschaftspressedienst fest.

Die meisten Nächtigungen im westlichen Niederösterreich verzeichnet St. Valentin, nämlich 45.536, gefolgt von Amstetten mit 41.506 und Neuhofen an der Ybbs mit 29.681 Nächtigungen. „Dies haben wir einerseits dem Wirtschaftstourismus zu verdanken, der im Raum Amstetten und St. Valentin eine große Rolle spielt, aber auch dem Urlaubstourismus“, so Hinterholzer.

Derzeit gehören dem Verband 31 Gemeinden und 124 Mitgliedsbetriebe an. Das ist die Summe von 15 Ausflugszielen, 14 Sehenswürdigkeiten, 21 Heurigen, 28 Wirten, acht Hotels, 14 Urlaub am Bauernhof-Betrieben sowie 24 Ab-Hof-Läden. Die Buchungen laufen laut dem Mostviertel Tourismus mit sehr vielen Anfragen vielversprechend.

Die zufriedenstellende Buchungslage erläutert Hinterholzer mit Details: „Bei den Individualgästen steht vor allem der Mostfrühling mit der Birnbaumblüte gegen Ende April im Vordergrund. In den Sommermonaten werden von den Familien am liebsten „Urlaub am Bauernhof“ und Ferienwohnungen gebucht. Im Herbst kommen unsere Gäste gern zum Wandern und Radfahren und genießen einige Tage zum Entspannen. Reisegruppen bevorzugenn gerne Genussprogramme in Kombination mit Kulturthemen, wie etwa einen Besuch in der Schatzkammer der Basilika am Sonntagberg oder eine Führung im Stift Seitenstetten. Allgemein boomen aber auch Urlaube in Kombination mit Produkterlebnissen, wie Kochworkshops, sowie Besuche von Produktionswerkstätten oder Exkursionsbauernhöfen, wie etwa der Straußenfarm Ebner in Winklarn, des MostBirnHauses in Stift Ardagger oder der Destillerie Farthofer in Öhling.“

Unter dem Werbezeichen „Alles Birne“ will man in den kommenden Jahren noch mehr das abwechslungsreiche Ausflugs- und Kulturprogramm ins Licht rücken. „Die Moststraße liegt verkehrsstrategisch ideal“, sagt Hinterholzer. „Wir sind gut mit der Bahn und durch die Anbindung an die Westautobahn mit dem Auto oder dem Bus erreichbar. Und da die Sommerfrische auch wieder eine Renaissance erlebt, ist gerade unsere Region prädestiniert dazu. Dafür werden wir auch unsere Radrouten, die an die 400 Kilometer lang sind, neu beschildern. Heuer z.B. die Birnblick-Radroute auf der Mosthöhenstraße und die Kollmitzberg-Panoramarunde, die beide für E-Biker ideal sind.“ (dsh)

www.moststrasse.at