NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1481 vom 13.04.2018

13.04.2018
Gesundheitsdienstleister VAMED schreibt weiter Rekordzahlen

Der international tätige Gesundheitsdienstleister VAMED, der in Niederösterreich u.a. die Therme Laa/Thaya sowie das Wellneszentrum „la pura“ für Frauen in Gars/Kamp betreibt und zurzeit die Universitätsklinik St. Pölten um- und ausbaut, hat 2017 das zwölfte Rekordjahr in Folge verzeichnet. „Auftragsstand, Umsatz und Reingewinn haben neue Höchtsmarken erreicht“, sagte VAMED-Generaldirektor Ernst Wastler im Rahmen der Bilanz-Pressekonferenz. Mit rund 70 Prozent Auslandsumsatz unterstreiche man auch die Rolle als wesentlicher österreichischer Exportmotor.

Im Vorjahr hat der Auftragsstand der VAMED um neun Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zugenommen, der Umsatz um sechs Prozent auf fast 1,23 Milliarden Euro und das Betriebsergebnis EBIT um zehn Prozent auf 76 Millionen Euro. Unter Einbeziehung sämtlicher Betriebe, für die die VAMED in Europa, Asien, Afrika und Lateinamerika die Gesamtverantwortung trägt, war sie im Jahr 2017 für rund 18.000 Mitarbeiter und 1,7 Milliarden Euro Geschäftsvolumen verantwortlich. In Summe hat die VAMED bisher mehr als 850 Projekte in den Geschäftsfeldern medizinische Versorgung und Gesundheitstourismus realisiert.

Weltweit betreut das Unternehmen derzeit 670 Gesundheitseinrichtungen mit rund 153.000 Betten. Ihr Dienstleistungspotential hat die VAMED multifunktional umfassend strukturiert. Es erfasst die gesamte Wertschöpfungskette und reicht von der Beratung, Planung und schlüsselfertigen Errichtung über Instandhaltung und technisches Management bis zur Übernahme der gesamten Betriebsführung. (mm)

www.vamed.com