NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1489 vom 8.06.2018

8.06.2018
Regierung soll die Wirtschaft in Ruhe lassen, mahnen die Kaffeehäuser

In den letzten Jahren ist die Zahl der Kaffeehäuser in Niederösterreich immer rückläufig gewesen. Auch im Jahr 2017 sind sie um vier Betriebe auf 765 aktive Kaffeehausbetriebe zurückgegangen, teilte Markus Madar, Branchensprecher der Kaffeehäuser in der Wirtschaftskammer, dem NÖ Wirtschaftspressedienst mit. Die Kaffeerestaurants sind um zehn auf 943 Betriebe zurückgegangen sowie die Espressobetriebe, Stehkaffeeschenken und Buffet-Espressi um fünf auf nur mehr 61 aktive. Der Stand aktiver Kaffeekonditoreien ist mit 94 Betrieben gleich geblieben. „Ich denke, damit haben wir die Marktbereinigung endgültig hinter uns gebracht. Denn die meisten noch aktiven Betriebe weisen weiterhin eine stabile Entwicklung auf“, betont Madar.

Für Betriebsankäufe und Betriebsverkäufe regt er eine spezielle Internetplattform an, die täglich aktualisiert werden soll. So könne man rascher agieren und reagieren, Standorte womöglich sogar retten und Personal übernehmen. Die Plattform könnte man auf Immobilienbüros übertragen, die sich zu einer ständigen Aktualisierung verpflichten. Damit hätte man eine attraktive Auflistung der Betriebe, die zum Verkauf stehen, und alte nicht mehr aktuelle Angebote könnten entfernt werden.

Zwar hat sich puncto Personal auch die Zahl der Mitarbeiter von 2.478 auf 2.236 verringert, dennoch verspürt der Branchensprecher in der NÖ Wirtschaftskammer leichten Aufwind. „Vor allem durch die fortschreitende Digitalisierung, wie Registrierkassensystem und mobile Handhelds, können Bestellannahme, Weiterleitung und Abrechnung vor Ort rasch durchgeführt werden. Somit läuft alles viel schneller und effizienter ab, und die Gäste können rascher bedient werden. Dadurch ergibt sich auch eine Produktivitätssteigerung bei den Beschäftigten. Nach einem stagnierenden Geschäftsjahr 2017 ist daher für heuer wieder eine Steigerung zu erwarten“, so Markus Madar. Deshalb benötige die Branche auch wieder mehr Personal.

Allgemein bemerke man auch eine schnellere Vermittlung von Mitarbeitern und Lehrlingen als früher. „Innerhalb einer Woche kann man nun damit rechnen, ein Vorstellungsgespräch zustande zu bringen. Früher hat das oft zwei bis drei Wochen gedauerte“, berichtet Madar. Trotzdem sei die größte Herausforderung der Branche nach wie vor die Schulung der Mitarbeiter. Sie nehme viel Zeit in Anspruch, auch bei jenen, die bereits Erfahrungen mitbringen. Die nach wie vor noch immer nicht entschärfte Bürokratie mache den Kaffeehausbetreibern das Leben schwer. „Die Regierung soll die Wirtschaft in Ruhe lassen und nicht ständig neue Spielregeln erfindet“, bittet Markus Madar. „Damit wäre den Betrieben sehr geholfen, und sie könnten sich mehr auf die Arbeit konzentrieren.“ (dsh)

www.gastwirtnoe.at