NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1536 vom 10.05.2019

10.05.2019
Niederösterreicher rüsten auf: Schon fast 300.000 Schusswaffen im Land

In keinem anderen Bundesland gibt es so viele Besitzer von Schusswaffen und sind so viele Gewehre, Revolver, Pistolen und Schrotflinten amtlich gemeldet wie in Niederösterreich. Wie aus den jüngst aktualisierten Daten des Zentralen Waffenregisters des Innenministeriums hervorgeht, waren Anfang Jänner 2019 in Niederösterreich 294.137 Schusswaffen von 80.246 Besitzern verzeichnet. Damit stammt mehr als jede vierte von den über eine Million in Österreich offiziell gemeldeten privaten Feuerwaffen aus dem Land unter der Enns.

An Niederösterreichs Menge von Schusswaffen kommen die anderen Bundesländer bei weitem nicht heran. Weit abgeschlagen auf Platz zwei in der Statistik liegt Oberösterreich mit 184.000 registrierten Stück, auf Platz drei die Steiermark mit 165.000. Und die Niederösterreicher rüsten immer stärker auf: Zu Jahresbeginn 2017 waren erst 273.000 private Feuerwaffen zwischen Enns und Leitha gemeldet gewesen. Binnen 24 Monaten ist das „blau-gelbe Arsenal“ also um rund 21.000 Schusswaffen oder 7,6 Prozent gewachsen.

Wie der NÖ Wirtschaftspressedienst den Daten des Innenministeriums entnimmt, ist das Gewehr die in Niederösterreich am meisten verbreitete Schusswaffe. Rund 141.000 Stück davon waren Anfang des Jahres im Land amtlich erfasst, knapp gefolgt von der Gruppe „Faustfeuerwaffen (Pistolen, Revolver), halbautomatische Schusswaffen und Repetierflinten“ mit 129.000 Stück. Dazu kommen noch fast 22.000 Schrotflinten und 2.100 „Verbotene Waffen“, zu denen u.a. die Vorderschaftrepetierflinte – besser bekannt unter der Bezeichnung „Pumpgun“ – zählt. (mm)

http://www.bmi.gv.at