NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1544 vom 5.07.2019

5.07.2019
Elektro- und Elektronikindustrie profitiert stark von der Digitalisierung

„Ohne uns keine Digitalisierung!“ So bringt es Brigitte Ederer, aus dem Amt geschiedene Obfrau des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie in der Wirtschaftskammer Österreichs (FEEI), auf den Punkt. Auch ihr Nachfolger Wolfgang Hesoun sieht in diesem Industriezweig das Herz der Digitalisierung. Das schlägt sich auch in den Kennzahlen der rund 300 Betriebe dieser Branche in Österreich nieder. Der Wert der abgesetzten Produktion stieg 2018 um 8,4 Prozent auf 18,83 Milliarden Euro, die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um drei Prozent auf rund 67.000.

Bei der Präsentation der jüngsten Bilanz strichen Ederer und Hesoun gemeinsam hervor, dass die heimische Elektro- und Elektronikindustrie eine Hochleistungsbranche sei, die sich in den letzten Jahren immer wieder selbst übertroffen habe. Darüber hinaus sei dieser Industriezweig auch der Treiber der Digitalisierung. Um sich gegenüber der Konkurrenz aus den USA und China behaupten zu können, ist es laut Ederer nicht nur notwendig, entsprechende Rahmenbedingungen in Österreich zu schaffen, sondern auch für eine entsprechende Industriepolitik in Europa zu sorgen. „Wir brauchen gleiche Wettbewerbsbedingungen, um weiterhin Spitzenprodukte in die ganze Welt liefern zu können“, betonte auch Hesoun.

Als großes Problem erachtet Hesoun das Thema Facharbeiter. Von der nächsten Bundesregierung erwartet er, dass sie die Bildungs- und Ausbildungspolitik engagiert vorantreibt, um der Wirtschaft den qualifizierten Nachwuchs zu sichern. Insbesondere Frauen und Mädchen will er umwerben und sie für einen technischen Beruf oder für eine Umschulung gewinnen.

Die niederösterreichische Elektro- und Elektronikindustrie besteht aus 65 Betrieben, die im Jahr 2018 mit 6.917 Beschäftigten und 167 Lehrlingen einen Umsatz von 2,17 Milliarden Euro erzielt haben. Zu den Flaggschiffen der Branche zählen die Liebherr-Transportation Systems GmbH & Co KG in Korneuburg, die Eaton Industries Austria GmbH mit FI-Schaltern in Schrems, die Zizala Lichtsysteme GmbH in Wieselburg und die DAS Energy GmbH mit leichten und flexiblen Photovoltaikpaneelen in Wiener Neustadt. (hm)

http://www.feei.at