NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1544 vom 5.07.2019

5.07.2019
OMV und Verbund bauen im Weinviertel Großanlage zur Ökostrom-Produktion

Mit einem Investitionsvolumen zwischen zehn und zwölf Millionen Euro errichten der Öl- und Gaskonzern OMV sowie der Stromerzeuger Verbund im Weinviertel die mit Abstand grĂ¶ĂŸte Photovoltaik-FreiflĂ€chenanlage Österreichs. Sie entsteht auf den im Bezirk GĂ€nserndorf gelegenen OMV-Standorten Schönkirchen und Neusiedl/Zaya. Auf einer GesamtflĂ€che von rund 200.000 Quadratmetern und mit in Summe rund 60.000 PV-Modulen soll die Anlage ca. 18 Gigawattstunden (GWh) Strom liefern. Dies entspricht in etwa dem Jahresstromverbrauch von 5.500 Haushalten und spart pro Jahr umgerechnet rund 12.000 Tonnen CO2. Die Inbetriebnahme ist fĂŒr das vierte Quartal 2020 geplant.

Über ihre Zusammenarbeit beim Photovoltaik-Projekt im Weinviertel hinaus prĂŒfen OMV und Verbund auch den möglichen Bau einer Anlage zur elektrolytischen Wasserstoffproduktion. Bei diesem Verfahren wird Strom aus erneuerbaren Energiequellen genutzt, um Wasser elektrolytisch zu spalten. Der so erzeugte „grĂŒne Wasserstoff“ kann fĂŒr chemische Produktionsverfahren genutzt werden. PrimĂ€r untersucht die OMV die Verwendung des Wasserstoffs zur Hydrierung von CO2, um den CO2-Ausstoß aus Industrieanlagen, wie z.B. der Raffinerie Schwechat, zu senken. (mm)

http://www.omv.com/de

http://www.verbund.com