NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1562 vom 8.11.2019

8.11.2019
Niederösterreichs Skigebiete sind für den Winter gut gerüstet

Niederösterreichs Seilbahnen heben nicht nur Urlauber die Berge empor, sondern auch die touristische Wertschöpfung in beachtliche Höhen. Wie eine neue Studie zu dem Thema ergeben hat, haben die Bergbahnen im Land in der vergangenen Wintersaison 2018/19 einen Bruttoumsatz von 80,2 Millionen Euro erwirtschaftet, davon mehr als die Hälfte durch Tagesgäste. Die Wertschöpfung lag bei rund 40 Millionen Euro. Insgesamt sichert die Branche direkt und indirekt mehr als 1.000 Arbeitsplätze.

Die Aufstiegshilfen fungierten gleichsam als Motoren für den Wintersporttourismus. Rund 700.000 sogenannte „Skier Days“ – darunter versteht man die Ersteintritte in die acht größten Skigebiete - verzeichnet Niederösterreichs Tourismuswirtschaft in einer Wintersaison. Für einen Skitag gibt ein Urlauber in Niederösterreich durchschnittlich 124 Euro aus. Davon entfallen nur 28 Euro auf die Liftkarte, der überwiegende Rest auf Gastronomie, Sporthandel, Transport und Beherbergung.

Um Niederösterreichs Skifahrer zu animieren, ihre Spuren im Schnee möglichst nahe der Heimat zu ziehen, organisiert die ecoplus-Tochter NÖ Bergbahnen-Beteiligungsgesellschaft (NÖ-BBG) heuer erstmals einen „Gemeindeskitag“. Dabei melden sich die interessierten Kommunen online an und wählen eines von 16 Skigebieten aus. Das Datum kann frei bestimmt werden. Dann bekomme die Gemeinde Materialien zur Bewerbung des Gemeindeskitags zugesendet. Die Anreise erfolge per Bus. Skiverleih und Skirennen können vor Ort organisiert werden. Mit dem Gruppentarif erhalten die Skifahrer verbilligte Liftkarten. (mm)

http://www.niederoesterreich.at/winter

http://www.gemeindeskitag.at