N÷ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1565 vom 29.11.2019

29.11.2019
√úberalterung wird zur Herausforderung f√ľr den N√Ė Arbeitsmarkt

In den kommenden Jahren wird sich die Altersstruktur der nieder√∂sterreichischen Bev√∂lkerung dramatisch ver√§ndern. Die Anteile der unter 20j√§hrigen Kinder und Jugendlichen sowie jene der 20- bis 65j√§hrigen Erwachsenen ‚Äď auch Erwerbspotenzial genannt ‚Äď sinken. Hingegen nimmt die Menge der Menschen im Pensionsalter von √ľber 65 Jahren zahlen- und anteilsm√§√üig stark zu. Das geht aus der j√ľngsten Bev√∂lkerungsprognose der Statistik Austria hervor. Der N√Ė Wirtschaftspressedienst hat dieser Studie einige interessante Details entnommen.

F√ľr den Arbeitsmarkt von gro√üer Bedeutung ist vor allem die Entwicklung bei den 20- bis 65-J√§hrigen. In diesem erwerbsf√§higen Alter sind 2018 in Nieder√∂sterreich rund eine Million Personen gestanden. Laut Prognose der Statistik Austria wird diese Bev√∂lkerungsgruppe bis zum Jahr 2040 auf 961.000 schrumpfen. Es wechseln n√§mlich Jahr f√ľr Jahr mehr Personen ins Pensionsalter, als Menschen im erwerbsf√§higen Alter durch √úbertritte aus dem Schulalter bzw. durch Zuwanderung hinzusto√üen. Der Anteil der 20- bis 65-J√§hrigen an der Bev√∂lkerung Nieder√∂sterreichs geht langfristig von 60,4 Prozent (2018) auf 52,9 Prozent (2040) bzw. 49,8 Prozent (2080) zur√ľck.

Kr√§ftige Zuw√§chse sind in Nieder√∂sterreich ab sofort bei der √ľber 65j√§hrigen Bev√∂lkerung zu erwarten, wobei der Alterungsprozess durch den Anstieg der Lebenserwartung noch beschleunigt wird. Haben sich 2018 in Nieder√∂sterreich rund 335.000 Personen im Rentenalter √ľber 65 Jahren befunden, werden es im Jahr 2040 schon 514.000 sein, im Jahr 2080 sogar 622.000. Der Anteil der √ľber 65j√§hrigen Bev√∂lkerung steigt in Nieder√∂sterreich von 20 Prozent (2018) auf 28,3 Prozent (2040) bzw. 31,6 Prozent (2080). (mm)

http://www.statistik.at