NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1570 vom 10.01.2020

10.01.2020
25 Prozent mehr Fahrgäste beim „Wackelstein-Express“

Mit einem Fahrgastzuwachs um fast 25 Prozent hat der „Wackelstein-Express“ die Saison 2019 beendet. Nach 5.580 Passagieren im Jahr 2018 sind im abgelaufenen Kalenderjahr exakt 6.970 Fahrgäste in der zwischen Heidenreichstein und Alt Nagelberg im Bezirk Gmünd verkehrenden Tourismusbahn unterwegs gewesen. Das ist ein Plus um 24,9 Prozent gewesen. „Verantwortlich für diese Steigerung ist das rege Interesse an unseren Charterzügen“, erklärt Manfred Schwingenschlögl, Obmann des Waldviertler Schmalspurbahnvereins und Betreiber des Wackelstein-Express, dem NÖ Wirtschaftspressedienst.

Mit 38 zusätzlichen Sonderzügen, die sowohl von Firmen wie auch von Privatpersonen gebucht wurden, konnten die Mitglieder des WSV 2019 fast viermal so viele Charterfahrten auf der 13 Kilometer langen Schmalspurbahn durchführen wie noch 2018. „Wir bieten immer ein Rahmenprogramm an, das aus Zugfahrt sowie kulinarischen und kulturellen Programmpunkten besteht und bei unseren Fahrgästen sehr gut ankommt“, sagt der Vereinsobmann. Der Trend zu Charterzügen wird sich auch heuer fortsetzen. Schon Anfang Jänner sind zehn Sonderzüge für das neue Jahr gebucht gewesen.

Die Saison des Wackelstein-Express beginnt jedes Jahr Mitte Juli und endet Anfang September. Während dieser sechs Wochen sind die historischen Züge mittwochs, samstags, sonntags und feiertags dreimal zwischen Heidenreichstein und Alt Nagelberg unterwegs. In Alt Nagelberg gibt es Anschlüsse zu den Zügen der Waldviertelbahn der Niederösterreichischen Verkehrsorganisationsgesellschaft (NÖVOG).

Um einen touristischen Zugverkehr auf der ehemaligen ÖBB-Schmalspurbahn realisieren zu können, investieren die Mitglieder des WSV Jahr für Jahr hunderte Stunden ihrer Freizeit. 400 Stunden sind 2019 allein in die Schieneninfrastruktur geflossen. Das größte Projekt war eine komplette Gleisneulage auf 500 Meter Länge.

Die Fahrzeuge des WSV stammen größtenteils noch aus der Ära der ÖBB. „Unsere Stammgarnitur war auch zu Zeiten des planmäßigen Personenverkehrs, der 1986 geendet hat, zwischen Heidenreichstein und Alt Nagelberg unterwegs“, teilt Manfred Schwingenschlögl mit. (haw)

http://www.wsv.or.at