NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1598 vom 31.07.2020

31.07.2020
FĂĽr Flusskreuzfahrten auf der Donau war 2019 noch ein Rekordjahr

Die Coronavirus-Pandemie wirft auch die Personenschifffahrt auf der Donau heuer hart zurück. Dabei gewinnt dieser Sektor innerhalb der Tourismuswirtschaft konstant an Bedeutung. Das macht die vor kurzem veröffentliche Vorjahresstatistik über den Verkehr auf der Wasserstraße Donau deutlich.

Demnach sind 2019 auf Österreichs größtem Fluss fast 1,4 Millionen Passagiere befördert worden. Das war ein Anstieg um 9,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Diese Zahlen entnimmt der NÖ Wirtschaftspressedienst dem aktuellen Jahresbericht 2019 der viadonau, der Wasserstraßengesellschaft des Bundes.

Den größten Zuwachs gab es bei den Flusskreuzfahrten. Mit den 192 auf der Donau verkehrenden Kreuzfahrtschiffen waren im Vorjahr 535.000 Passagiere unterwegs. Das waren um 15,1 Prozent mehr als 2018. In Summe haben die Kreuzfahrtschiffe 2019 auf der Donau knapp 6.000 Fahrten absolviert – um 14,6 Prozent mehr als im Jahr davor.

Im Linienverkehr sind 2019 in Summe rund 740.000 Personen befördert worden. Damit verbuchten die Dienste in der Wachau, im Wiener Abschnitt der Donau und des Donaukanals sowie auf den Strecken Wien-Bratislava und Wien-Budapest einen Passagieranstieg um 5,7 Prozent. Im Gelegenheitsverkehr mit Charterfahrten hat es im Vorjahr mit 105.000 beförderten Personen sogar einen Zuwachs um 10,5 Prozent gegeben. (mm)

http://www.viadonau.org