NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1620 vom 8.01.2021

8.01.2021
Baugrund und Einfamilienhaus stehen auf dem Wunschzettel ganz oben

In Niederösterreich werden die Immobilienpreise heuer um durchschnittlich 1,8 Prozent steigen. Diese Zahl prognostiziert die Amstettner Immobilienmakler-Firma RE/MAX Austria auf Basis einer Befragung unter rund 560 Branchenexperten. Im Vorjahr war im Ausblick auf 2020 noch ein Wachstum um 3,1 Prozent erwartet worden.

Im Hinblick auf den gesamten Immobilienmarkt 2021 in Niederösterreich geht RE/MAX von einer um 4,0 Prozent höheren Nachfrage, jedoch nur von einem um 1,1 Prozent höheren Angebot aus. Während die Nachfrage nach Einfamilienhäusern um 5,0 Prozent stark zunimmt, sollen die Preise für diese beliebte Wohnform um 3,4 Prozent steigen. Höhere Immobilienpreise erwartet RE/MAX auch bei Baugrundstücken um 6,0 Prozent und Eigentumswohnungen in zentralen Lagen um 1,8 Prozent.

Mit Einfamilienhäusern und angeschlossenen Grundstücken ließen sich zurzeit lukrative Renditen erzielen. „Wer ein Haus mit Garten besitzt und es verkaufen möchte, weil z.B. die Kinder bereits ausgezogen sind oder Pflege und Instandhaltung zu beschwerlich werden, hat jetzt sehr gute Chancen“, sagt RE/MAX Austria Managing Director Anton Nenning. Die Nachfrage sei gut, die Finanzierbarkeit ebenso und die Konkurrenz auf dem Markt überschaubar. (mm)

http://www.remax.at