NÖ Wirtschaftspressedienst - Ausgabe Nr. 1626 vom 19.02.2021

19.02.2021
Mostviertler Buchbindermeister verwandelt Altmetall in Kunstwerke

Kunstbuchbinder-Meister Walter Gstettenhofer verbindet seit etwa einem Jahr in seiner Werkstatt im Böhlerwerk, Bezirk Amstetten, traditionelle Buchbinderarbeit mit modernsten Technologien der Metallverarbeitung. Waren es zuerst aufwendige Gold-, und SilberprÀgungen mit Lasergravur und einzigartigem Design, so greift er jetzt immer öfter zu den Altmetallen einer Schlosserwerkstatt.

„Ich versuche in jedem SchrottstĂŒck ein Kunstwerk zu sehen und es mit Handarbeit, ohne Schweißen und Schneiden, herauszuarbeiten“, berichtet Gstettenhofer dem NÖ Wirtschaftspressedienst. Die so entstandenen Skulpturen, in der GrĂ¶ĂŸe von 50 bis ca. 120 cm, bestehen aus Stahl, Messing, Kupfer oder Bronze und sind teilweise beweglich.

Neben den Skulpturen fertigt der Kunst-Buchbindermeister auch Bilder in Kombination mit Metallen an. Dabei werden Metallteile in aufwendigem Rahmen mittels Kunstharz eingegossen. Zuletzt bearbeitet der KĂŒnstler die OberflĂ€chen seiner Werke mit speziellen Arbeitstechniken auch noch manuell. Eine erste Vernissage der neuen Kunst-Objekte ist im kommenden Sommer geplant.

Trotz der aktuellen Fertigung von Metallobjekten will Walter Gstettenhofer mit seinem Lehrling, als einzigem Mitarbeiter, die Kunstbuchbinderei weiterfĂŒhren. Kunden, die sich fĂŒr KunstbĂŒcher interessieren, bestellen diese vor allem ĂŒber die Webseite der Buchbinderei. Der grĂ¶ĂŸte Teil der Bestellungen sind grĂ¶ĂŸere Anfertigungs-AuftrĂ€ge von namhaften Firmen aus dem In- und Ausland.

Die Metall-Kunstwerke hingegen mĂŒssen erst noch bekannter werden. DafĂŒr will der Firmenchef sie in Schaufenstern ausstellen und auf einer Ausstellung prĂ€sentieren. „Meine beiden Objekte, Kunst-Buch und Metall-Art, sollten sich in Zukunft umsatzmĂ€ĂŸig die Waage halten“, hofft der Kunst-Unternehmer, dessen Umsatz unter den Corona-Maßnahmen an Schwindsucht leidet. (km)

http://www.art-bookbinding.at